Besuchergruppe der Nordwalder SPD im Wasserwerk

Zu einer Erkundungstour mit Fahrrädern starteten letztens die Mitglieder und Freunde der Nordwalder SPD.

Am Anfang der Tour besichtigte man verschiedene Hochwasserschutzma√ünahmen, die in letzter Zeit¬† durchgef√ľhrt wurden.

Die mehrfach erlebten Starkregenereignisse mit den bekannten Folgen erforderten Ma√ünahmen, die keinen Aufschub duldeten. Fehler der vergangenen Jahrzehnte bez√ľglich Begradigung und Kanalisierung von Bachl√§ufen konnte man anschaulich erkennen. Die baulichen Ver√§nderungen der Abfl√ľsse von Hellbach, Kirchlarbach und Langemeersbach fanden die volle Zustimmung der Nordwalder SPD.

Auf der Tour passierte man auch die Kläranlage, auf der momentan verschiedene Baumaßnahmen im Bereich Klärschlammtrocknung  geplant sind.

Der Weg f√ľhrte dann durch die Bauerschaften Suttorf und Scheddebrock zum Wasserwerk Ahlintel an der Ortsgrenze zu Emsdetten.

Hier empfing Herr Frank K√ľper, Mitarbeiter der Stadtwerke Steinfurt, die Nordwalder und erkl√§rte sachkundig die F√∂rderung und Aufbereitung des Trinkwassers.Aus vier Brunnenfeldern wird das Wasser aus der ‚ÄěM√ľnsterl√§ndischen Kiessandrinne‚Äú gewonnen.¬†Diese Brunnenfelder liegen teilweise auch auf Nordwalder Gebiet.

Herr K√ľper berichtete √ľber Kooperationen mit Landwirten, die im Einzugsbereich liegen und sich dabei verpflichten, gewisse Obergrenzen bei der D√ľngung einzuhalten. Allerdings ist die zunehmende Nitratbelastung ein Problem. Durch die Mischung des Wassers aus verschiedenen Brunnenfeldern liegt man zur Zeit noch erheblich unter dem Grenzwert, so die Aussage von Herrn K√ľper. Weiterhin bemerkte er, dass man verpflichtet ist, das Wasser st√§ndig bei Hygieneinstituten untersuchen zu lassen.

Danach machte sich die Gruppe auf den Heimweg und lie√ü im Restaurant ‚ÄěBrandenburger Tor‚Äú bei netten Gespr√§chen den Tag ausklingen.